Definition von Neurodermitis

29.August.2015

Neurodermitis ist eine chronische Hautkrankheit, die überwiegend schon im Säuglings- und Kleinkindalter ausbricht. Die wichtigsten Anzeichen sind trockene Haut, Juckreiz und die Neigung zu Hautentzündungen (Ekzeme).
Neurodermitis ist die häufigste atopische Krankheit bei Kleinkindern. (Unter Atopie versteht man die erbliche Neigung des Immunsystems, überempfindlich zu reagieren). Etwa 10 von 100 Kindern leiden daran, wobei die Häufigkeit in den letzten Jahrzehnten tendenziell zunimmt.

Neurodermitis hat viele „Fachnamen,“ so spricht man auch von atopischer Dermatitis, atopischem Ekzem oder endogenem Ekzem.

Ursachen

Die genauen Ursachen für Neurodermitis sind bis heute noch nicht erforscht. Nachgewiesen ist aber, dass die Veranlagung genetisch vererbt wird. Durch einen genetischen Enzym-Defekt kommt es zu einer Stoffwechselstörung, die zu einem Mangel an essentiellen Fettsäuren führt. Durch die Schwächung dieser Schutzbarriere können hautreizende Substanzen und Allergene leichter in die Haut eindringen.