Medima Produkttest im Sailing Journal

16.September.2015

Zu Beginn jedes Tests stelle ich mir als einfacher Anwender die Frage, was für mich als Ergebnis bei diesem herauskommen soll. Was ist also die Zielrichtung, was spricht für ein gutes und was für ein weniger gutes Produkt? Dabei fällt mir auf, dass die- se Fragestellung gerade bei alltäglicheren Produk- ten nicht immer einfach ist. So gibt es Produkte, die gerade dadurch, dass man sie im Gebrauch nicht einmal bemerkt, ihre Qualität zeigen.

Medima Produkttest im Sailing JournalGenau mit diesen Voraussetzungen machte ich mich an den Test der Medima-Unterwäsche, genauer gesagt das Unterhemd mit Viertelarm und die Herren-Unterhose in Dreiviertellänge. Als aktiver Segler ist mir längst klar, dass ein teurer Trockenanzug und edelste Seestiefel einem nur wenig helfen, wenn die erste Schicht am Körper vollkommen ungeeignet ist. Jahrelang setzte ich während meiner Regattasegelei als Student mit kleinem Budget auf Fleecebekleidung von einem Kaffeeröster und fror damit teilweise erbärmlich. Was also kann eine hochwertige Unterwäsche besser?

Da ich mitten im Winter leider keinen Katamaran oder eine andere Segelyacht zum Test nutzen kann, habe ich mich dazu entschieden, die Unterwäsche während einer kleinen Tour mit meinem Stand-up-Board einer Probe zu unterziehen. Es ist ein sonniger Tag mit einer Lufttemperatur von minus zwei Grad Celsius und einer Wassertemperatur von etwa drei Grad. Das Entkleiden am Strand fällt bei den Temperaturen alles anderes als leicht. Schnell raus aus den angewärmten Klamotten und rein in die Unterwäsche. Schon beim Anziehen der beiden Teile merke ich, dass die Mischung aus 45 Prozent Schurwolle, 35 Prozent Polyacryl und 20 Prozent Angora ein sehr angenehmes Gefühl auf der Haut hinterlässt. Nichts kratzt oder juckt. Und was mir bei diese kalten Bedingungen besonders lieb ist: Die Unterwäsche wärmt sich sehr schnell auf. Nun noch den Trockenanzug geschlossen und los geht es. Ich verzichte ganz bewusst auf weitere Bekleidungsschichten, um ohne jegliche Verzerrung feststellen zu können, was die Medima-Unterwäsche zu leisten vermag.

Während meiner 50-minütige Paddeltour stelle ich zunächst einmal fest, dass die Bekleidung sich nicht nur im Ursprungszustand sehr angenehm anfühlt, sondern auch nach körperlicher Betätigung und damit einhergehender Schweißbildung. Dies wird sich nach der Rückkehr und dem Öffnen des Trockenanzuges noch deutlicher zeigen. Schon während des Paddelns merke ich hingegen, dass keine Nähte scheuern oder die Unterwäsche unter dem Trockenanzug verrutscht, sodass dieser schlimmstenfalls direkt auf der Haut aufliegt. Jeder, der das schon einmal erlebt hat, wird es so schnell nicht vergessen. Es gibt kaum ein unangenehmeres Gefühl, als an der Luvtonne zu merken, wie sich die Bekleidung unter dem Trockenanzug verschiebt und sich der Trockenanzug direkt auf die angeschwitzte Haut legt. Binnen weniger Minuten wird es an dieser Stelle dann kalt und sehr unangenehm, wirklich etwas dagegen unternehmen kann man aber erst nach dem Lauf in der Wettfahrtpause. Es ist nicht einfach, unter diesen Umständen die Konzentration zu 100 Prozent der Regatta zu widmen.

Laut Hersteller speichern die Hohlfasern des Angoragarns die warme Luft direkt am Körper und führen überschüssige Feuchtigkeit nach außen ab. Nach meiner Tour bestätigt mein erster Eindruck diese Theorie. Mein sehr leichter, dünner und dank GoreTex atmungsaktiver Trockenanzug sorgt neben der Unterwäsche dafür, dass sich meine Haut trocken und warm anfühlt und lediglich außen auf der Unterwäsche ein leichter Feuchtigkeitsfilm zu fin- den ist. Nach diesem kurzen Test hat mich die Fasermischung der Medima-Unterwäsche vollständig überzeugt. Auf allen weiteren Touren, die ich in den folgenden Wochen unternommen habe, war sie mein steter Begleiter. Das Unterhemd kostet 51,50 Euro, die lange Unterhose 60,90 Euro. Für eine hochwertige Unterwäsche, die in Deutschland produziert wurde und bei deren Herstel- lung auf ökologische Aspekte geachtete wurde, erscheinen mir diese Preise insbesondere bei der gebotenen Leistung sehr fair. Dass Medima auf eine möglichst geringe Schadstoffbelastung der Bekleidung achtet, ist gerade bei der Unterwäsche, die ich direkt am Körper tragen möchte, ein weiterer Pluspunkt!

Während des Tragens ist die Unterwäsche kaum zu merken. Sehr flache Nähte und ein sehr angenehmer Materialmix führen zu einem hervorragenden Tragekomfort!

Schrift // Michael Walther

Laden Sie sich hier den Produkttest im Original als PDF-Datei herunter:
Medima Produkttest im Sailing Journal